Panorama

Kooperationsunterzeichnung mit Edelstahl Roßwag

RoßwagJunge Menschen in unserer Gesellschaft darauf vorzubereiten, eigenverantwortlich und verantwortungsbewusst ihre Rechte und Pflichten im Wirtschaftsleben kennen zu lernen und auch wahrzunehmen sowie auf das Berufsleben vorzubereiten, ist eine wichtige Aufgabe von Schule heute. Durch den in der vergangenen Woche besiegelten Kooperationsvertrag zwischen der Pfinztaler Firma Edelstahl Rosswag und der Geschwister – Scholl – Realschule (GSR) soll diese Aufgabe nicht nur durch einen regelmäßigen Dialog erfolgen. Geschäftsführer Alexander Essig führte in seiner Rede bei der Unterzeichnung des Vertrages  an, dass Gelerntes gelebt werden müsse, um zu erwerbende Kenntnisse oder bereits Erlerntes zu verstehen und besser anwenden zu können. „Man muss es gesehen haben“, fügte Frau Bürgermeisterin Nicola Bodner bei der ersten Unterzeichnungsveranstaltung der GSR mit einem Betrieb in ihrer Amtszeit hinzu. Ziel sei es, ihren Ausführungen nach, aus den Erfahrungen, die man voneinander gewinnt, gestärkt hervorzugehen. Etwas „besiegeln“ bedeute, die Zukunft gemeinsam zu gestalten. Herr Steffen Faller (kommissarischer Schulleiter der GSR) und Herr Fabian Wenz (Berufsorientierungskoordinator der GSR) stellten fest, dass man die Jugendlichen heute mehr denn je auf dem Weg in die Berufswelt stärken müsse. Neigungen sollen frühzeitig entdeckt werden, und die  Begeisterung für technische Berufe, wie es Herr A. Essig in seinen Ausführungen nannte, solle den Schülern, aber auch den Lehrern, durch unterschiedlichste Angebote der Firma ermöglicht werden. Nach den Worten von Frau Lisa Just , die die Handwerkskammer Karlsruhe vertrat, solle eine „win & win“ – Situation entstehen – diesen Vorteil haben die beiden Vertragspartner erkannt und stellen hierbei den Schüler in den Mittelpunkt.